FrontFace 4.6.0 – Neue Gestaltungsmöglichkeiten

Die neuste Version 4.6.0 von FrontFace bietet neben zahlreichen Verbesserungen und neuen Funktionen auch ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten für Playlisten und Touch-Menüs: Über den sog. „Container-Stil“ können für alle Medienobjekte Merkmale wie Hintergrundfarben/Verläufe, Rahmenart, Farbe und Stärke sowie Einstellungen zu Schlagschatten bzw. Glow-Effekt festgelegt werden. Damit ergeben Sie zahlreichen neue Möglichkeiten für ansprechende Playlisten und Touch-Menüs, z.B. für Digitale, schwarze Bretter.

Das neue „Container-Stil“-Tab im FrontFace Assistant

Weiterhin bringt diese Version folgende Neuerungen und Verbesserungen:

  • NEU: Jedes Medienobjekt verfügt jetzt über einen „Container-Stil“ Tab. Damit kann für jedes Medienobjekt ein Schatten und Rahmen konfiguriert werden für noch individuellere Designs
  • NEU: Aktualisierung des OSK (On Screen Keyboard) auf neuere Version
  • NEU: Hintergrundmusik wird jetzt auch weiter abgespielt, wenn Inhalte in einem Touch-Menü aufgerufen werden
  • NEU: Wenn nur ein einziger (Daily)-Timer in der Zeitsteuerung eines Players hinterlegt ist, wird dieser immer ausgelöst, unabhängig von Datum und Uhrzeit im Player
  • NEU: Wenn verdeckte oder unsichtbare Container in einem Layout enthalten sind, wird automatisch eine Container-Liste angezeigt und der verdeckte Container halbdurchsichtig angedeutet
  • NEU: Das Pinnwand-Layout wurde verbessert und kann optional aktualisiert werden (wenn bereits verwendet)
  • FIX: Optimierung der Unterstützung für Verknüpfungen bei PDF- und XPS-Dateien
  • FIX: Fehler beim Blättern/Paging von Playlistseiten behoben
  • FIX: Laden des Provider-Logos beim Wetter optimiert
  • FIX: Optimierung der Abfrage zur automatischen Bildverkleinerung beim Hinzufügen von Bildern
  • FIX: Brush-Picker/Color-Picker optimiert und Fehler behoben
  • FIX: Fehler beim Massenimport von Bildern im Touch-Menü behoben
  • FIX: Navigations-Probleme (vor/zurück) bei Hot-Foldern behoben
  • FIX: Die integrierte, auf Chromium-basierende Browser-Engine von FrontFace wurde auf den neusten Stand gebracht und damit auch zahlreiche Sicherheits-Fixes integriert

Außerdem neu: Das kostenlose ARD-News-Plugin gibt es jetzt auch in einer neuen Version (für Windows und Android), welche u.a. auch neue Video-Feeds von tagesschau24 enthält!

Kunden, die zum Bezug von Updates & Support berechtigt sind, können die neue Version im Kundenbereich auf der mirabyte Website herunterladen. Für Interessenten gibt es eine kostenlose, voll-funktionsfähige Testversion zum Ausprobieren.

FrontFace auf dem Amazon Fire TV Stick

Die FrontFace Digital Signage Software ist nicht nur für Windows, sondern auch für das Android-Betriebssystem verfügbar. Neben Tablets, Media-Player-Boxen und Mini-PCs mit Android sowie Bildschirmen mit integriertem Android TV kommt auch der kompakte Fire TV Stick von Amazon als Player-Hardware in Frage. Besonders für kleine, Budget-sensitive Standalone-Installationen eignet sich der Multimedia-Stick von Amazon sehr gut. Neben dem normalen Modell, welches für 40 EUR angeboten wird, gibt es auch noch eine 4K-Version (ca. 60 EUR), die eine höhere Auflösung bietet, sowie eine für Digital Signage Zwecke völlig ausreichende Lite-Version (ca. 30 EUR).

Um FrontFace auf einem Fire TV Stick zu installieren, sind einige Handgriffe erforderlich. Da der Stick nur über einen einzigen Micro-USB-Anschluss verfügt, welcher für den Anschluss des mitgelieferten Netzteils benötigt wird, empfiehlt sich auch, zumindest für die Installation, ein sogenanntes USB-OTG Y-Adapter-Kabel mit Micro-USB 2.0-Stecker und USB-Buchse Typ A bereit zu halten. Damit kann dann neben dem Netzteil auch ein USB-Stick oder eine Tastatur angeschlossen werden.

Der Fire TV Stick mit einem OTG-Y-Kabel

Zunächst muss auf dem Fire TV, nachdem die reguläre Einrichtung durchlaufen wurde, eine Datei-Manager App aus dem „appstore“ installiert werden. Hier ist die kostenlose App „File Explorer“ zu empfehlen.

Anschließend muss der File Explorer App die Installation von Apps aus unbekannten Quellen erlaubt werden, damit FrontFace per sog. „Sideload“ installiert werden kann. Dazu gehen Sie auf „Einstellungen“ > „Mein Fire TV“ > „Entwickleroptionen“ > „Unbekannte Apps installieren“. Wählen Sie für die App „File Explorer“ dann die Option „Ein“.

Jetzt muss ein USB-Stick mit der APK-Datei der FrontFace-Software eingesteckt wurden (den Download der APK-Datei erhalten Sie direkt im FrontFace Assistant im Bereich „Player“). Mit der App „File Explorer“ wird die APK-Datei dann auf dem Fire TV Stick installiert.

Nach Abschluss der Installation starten Sie FrontFace über die Oberfläche des Fire TV Stick.

Einrichtung der FrontFace Player-App unter Android

Anschließend erfolgt die Einrichtung von FrontFace: Dazu muss der Publizierungsordner in Verbindung mit der verwendeten Publizierungsmethode gewählt werden. In den meisten Fällen dürfte die Variante „Web Server“ die beste Wahl sein. Sie müssen dann die URL zu einem Webserver angeben, wo mit Hilfe des FrontFace Assistant die Inhalte publiziert werden. Die FrontFace Player-App holt sich dort dann automatisch die neuen Inhalte ab.

Schließlich kann noch die Option zum automatischen Starten von FrontFace beim Einschalten des Fire TV Sticks aktiviert werden, sofern dies gewünscht ist. Mit einem Klick auf „Player starten“ ist die Einrichtung abgeschlossen und die FrontFace Player-App zeigt die publizierten Inhalte auf dem Bildschirm an.

Wenn Sie die kostenlose Testversion von FrontFace ausprobieren möchten, können Sie diese einfach direkt auf der FrontFace-Homepage herunterladen.

Integration von Excel, Word und PowerPoint in FrontFace-Playlisten mit Office 365 und SharePoint

Wenn viel mit Office-Dokumenten (Word, Excel, PowerPoint) gearbeitet wird und unter Umständen sogar SharePoint als Intranet-Plattform verwendet wird, kommt zwangsläufig die Anforderung der Integration solcher Dateien auch in Digital Signage Playlisten oder auf interaktiven Kiosk-Terminals.

In Verbindung mit FrontFace gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie eine solche Integration erfolgen kann:

1.) Integration als PDF, Print2Screen oder Video

In diesem Fall werden die Office-Dateien mit den jeweiligen Desktop-Anwendungen in ein anderes Format umgewandelt bzw. exportiert, damit eine direkte Darstellung in FrontFace möglich ist. Neben dem Export als PDF kommt auch die Print2Screen-Funktion von FrontFace in Frage, die häufig noch qualitativ bessere Ergebnisse bringt. Bei PowerPoint-Präsentationen kann neben dem Seiten-weisen Export als PDF oder Print2Screen auch ein Export als Video in Betracht gezogen werden. Dies hat den Vorteil, dass alle Animationen und Überblend-Effekte aus PowerPoint 1:1 erhalten bleiben. Sie sollten in diesem Fall beim Export darauf achten, dass Sie eine MP4-Datei erzeugen und nicht das WMV-Format verwenden, da WMV-Dateien deutlich größer und häufig auch qualitativ schlechter sind.

Export einer PowerPoint-Datei als Video

2.) Integration mit der nativen Desktop-App

FrontFace ermöglicht über das Medienobjekt „Externe Anwendung“ auch die direkte Einbindung von EXE-Dateien in Playlisten und Touch-Menüs. Auf diese Weise können die Office-Anwendungen eingebunden werden und über die Kommandozeile die zu öffnende Datei übergeben werden. Eine Liste der Kommandozeilen-Parameter der Office-Anwendungen findet sich bei Microsoft. Damit kann z.B. eine PowerPoint-Präsentation direkt gestartet werden oder auch andere Anpassungen vorgenommen werden.

Einstellungsdialog des Medienobjekts „Externe Anwendung“ in FrontFace

Diese Form der Integration ist jedoch mit einigen Nachteilen verbunden: Zunächst einmal müssen die Office-Anwendungen auf dem Player-PC installiert sein und entsprechend eine Office-Lizenz vorhanden sein. Weiterhin können auch Sicherheitsbedenken eine Rolle spielen, da Nutzer mit Zugriff auf das System die Dateien verändern könnten und gleichzeitig, etwa über den Datei-Öffnen-Dialog, Zugriff auf das Datei-System des Player-PCs erhalten. Häufig ist beides nicht gewünscht. Außerdem sollte man bedenken, dass FrontFace hier eine externe Anwendung startet und wieder beendet, über die ansonsten keine weitere Kontrolle besteht. Von daher ist eine direkte Integration von nativen Desktop-Apps nur in wenigen Fällen eine sinnvolle Wahl.

3.) Integration über Office 365 / SharePoint als Webseite

Sofern die anzuzeigenden Office-Dateien auf Office 365 (OneDrive bzw. SharePoint) gehostet werden, gibt es noch eine weitere, sehr elegante Möglichkeit der Integration als Webseite in FrontFace. Dazu muss die Datei (Word, Excel oder PowerPoint) zunächst in einer SharePoint-Bibliothek oder auf OneDrive abgelegt werden. Anschließend kann über die Funktion „Freigeben“ bzw. „Teilen“ ein Freigabe-Link erzeugt werden. Wichtig ist, dass hier (sofern gewünscht) die Funktion „Kann bearbeiten“ deaktiviert wird und ansonsten die Freigabe-Variante „Jeder mit dem Link“ und „Kein Passwort“ ausgewählt sind.

Freigabe-Dialog von OneDrive/SharePoint

Öffnet man nun das so erstellte Freigabe-Link in einem Browser, erscheint die Datei in der jeweiligen Online-Version der Office-Anwendung:

Darstellung einer Excel-Datei in Excel Online im Browser

Häufig ist aber nur das Anzeigen der Datei gewünscht und daher die Darstellung mit dem Menü-Band („Ribbon“) der Office-Anwendung nicht von Vorteil. Hier kann man sich jedoch mit einem zusätzlichen Parameter behelfen, welcher an die URL angehängt werden muss. Dieser lautet:

&action=embedview

Damit wird erreicht, dass nur das Dokument angezeigt wird und sonst nichts. Es gibt noch einige weitere Parameter, die für bestimmte Office-Anwendungen verwendet werden können:

ParameterFunktionUnterstützte Office-Anwendung
&action=embedviewAktiviert die „Vollbilddarstellung“ des Dokuments ohne die GUI der Office-Online-AnwendungAlle
&wdAllowInteractivity=FalseInteraktion verbietenExcel
&wdHideGridlines=TrueGitternetz-Linien verbergenExcel
&wdHideHeaders=TrueSpalten-Überschriften verbergenExcel
&AllowTyping=TrueEingaben in berechnende Zellen erlaubenExcel
&ActiveCell=’Tabelle1′!F19Initial anzuzeigende/aktive ZelleExcel
&wdDownloadButton=FalseDownload-Schaltfläche verbergenPowerPoint
&wdPrint=0Drucken verweigernWord
&wdEmbedCode=0Einbettungscodes verweigernWord
&wdStartOn=1Anzuzeigende SeiteWord

Die komplette, angepasste URL können Sie dann einfach als Medienobjekt „Webseite“ in FrontFace einbinden. Wenn Sie verhindern wollen, dass die Nutzer in keiner Form mit dem Dokument interagieren, können Sie auch bei den Einstellungen des Webseiten-Medienobjekts die Option „Interaktion zulassen“ deaktivieren. Dann stehen aber auch z.B. Funktionen wie „Pinch to Zoom“ (Zoomen mit zwei Fingern) nicht mehr zur Verfügung.

Darstellung der Excel-Datei in einer FrontFace-Playliste als Webseite zusammen mit anderen Medienobjekten

Welche der hier vorgestellten Techniken zur Einbindung von Office-Dokumenten in FrontFace Playlisten und Touch-Menüs Sie letztlich verwenden, hängt letztlich vom jeweiligen Anwendungsfall und den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ab.

Neues „ARD-News“-Plugin für FrontFace

Ab sofort steht das neue „ARD-News“-Plugin für FrontFace zur Verfügung. Das Plugin kann von allen FrontFace-Kunden in Deutschland, die zum Bezug von Updates & Support berechtigt sind, kostenlos heruntergeladen und verwendet werden.

Das „ARD-News“-Plugin bietet verschiedene Nachrichtenkanäle der ARD und des NDR zur Auswahl. Diese umfassen die klassischen tagesschau-Nachrichten, welche neben aktuellen News-Schlagzeilen auch kurze Videoclips umfassen, sowie alternativ, einen Vollbild-Video-Feed.

Außerdem steht noch das beliebte tagesschau-Wetter für Deutschland zur Auswahl sowie diverse NDR-Regionalkanäle, z.B. „NDR Hamburg“, „NDR Mecklenburg-Vorpommern“, „NDR Niedersachsen“ oder „NDR Schleswig-Holstein“.

Auswahl der derzeit verfügbaren Kanäle

In naher Zukunft wird das Angebot sukzessive um weitere, neue Kanäle ergänzt werden.

FrontFace-Anwender profitieren von diesem neuen Plugin, da sie so in die Lage versetzt werden, ihre Playlisten mit hochwertigen und stets aktuellen Nachrichten-Meldungen ganz einfach aufzuwerten. Das „ARD-News“-Plugin unterstützt dabei automatisch sowohl die Darstellung im Hochformat (z.B. für Stelen), als auch im klassischen Querformat („16:9“).

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist tagesschau.png
tagesschau-Nachrichtentafel (mit Videos)

tagesschau Wetter

Das Plugin ist aktuell für die Windows-Version von FrontFace verfügbar. In Kürze wird aber auch die Android-Version (für Android-TV, Media-Player und Tablets) unterstützt werden.

Das Plugin kann im Bereich „Lizenzen & Downloads“ im Kundenkonto auf der mirabyte-Webseite heruntergeladen werden. Vor Inbetriebnahme ist eine kostenlose Registrierung beim NDR erforderlich. Weitere Informationen dazu finden sich in der Dokumentation des Plugins.

Hinweis: Kunden, die bereits das (alte) tagesschau-Plugin verwenden, können ihre Zugangsdaten auch direkt für das neue „ARD-News“-Plugin verwenden, welches an die Stelle des tagesschau-Plugins tritt. Eine erneute Registrierung ist in diesem Fall nicht erforderlich!

FrontFace 4.4.6 – Jetzt mit Multi-Benutzer-Unterstützung!

Die neuste Version 4.4.6 unserer Digital Signage & Kiosk-Software FrontFace bringt neben zahlreichen Verbesserungen eine ganz besondere, neue Funktion, die in der Vergangenheit immer wieder von unseren Kunden nachgefragt wurde: Eine Multi-Benutzer-Unterstützung!

Zwar konnten auch schon bisher mehrere Nutzer ein FrontFace-Projekt von unterschiedlichen PCs aus bearbeiten, wenn das Projekt an einem gemeinsam zugänglichen Speicherort hinterlegt war (z.B. ein Netzwerklaufwerk), jedoch hatten in diesem Szenario alle Nutzer stets die gleichen, vollen Zugriffsrechte auf das Projekt.

Mit der neuen (optionalen) Multi-Benutzer-Verwaltung können nun mehrere Benutzerkonten in einem Projekt angelegt werden, und den Benutzern dann unterschiedliche Zugriffsrechte auf die verschiedenen Bereiche eines Projekts (z.B. Player, Inhalte, Zeitsteuerung, Publizierung, etc.) gegeben werden. So kann einerseits eine Berechtigungsstruktur abgebildet werden und andererseits kann auf diese Weise die Komplexität der Benutzeroberfläche des FrontFace Assistant radikal reduziert werden, indem einem Benutzer nur die Bereiche und Funktionen angezeigt werden, welche dieser auch verwenden darf.

Beim Öffnen eines Projekts muss sich der Benutzer mit Benutzernamen und Passwort anmelden und erhält dann den für das Benutzerkonto eingestellten Zugriffs- und Nutzungsumfang. Neben normalen Benutzern können auch ein oder mehrere Administratoren-Konten angelegt werden, welche dann jeweils Vollzugriff auf das Projekt ermöglichen und gleichzeitig auch die Verwaltung der Benutzerkonten erlauben.

Die Multi-Benutzer-Verwaltung im FrontFace Assistant

Die neue Multi-Benutzerfunktion muss jedoch nicht zwingend verwendet werden: Im Standardfall wird das Projekt ganz normal mit dem FrontFace Assistant geöffnet und es ist kein Benutzerkonto zur Anmeldung erforderlich. Bei neuen Projekten kann die Multi-Benutzerfunktion bei Bedarf bereits beim Anlegen des Projekts aktiviert werden. Bei bestehenden Projekten, bei denen die Multi-Benutzerfunktion noch nicht aktiv ist, kann diese jederzeit über den Einstellungsdialog nachträglich aktiviert werden. Ebenso kann die Funktion in einem Projekt auch wieder komplett deaktiviert werden.

Im Folgenden die Übersicht über die wichtigsten Neuerungen in der Version 4.4.6:

  • NEU: Optionaler Multi-Benutzer-Modus für Projekte mit Möglichkeit der dedizierten Rechtevergabe für einzelne Nutzer und Passwortschutz.
  • NEU: Paging-Funktion (z.B. Seite 1/x) für Text-Elemente (z.B. Titel) in Toolbars bei Anzeige von mehrseitigem Content sowie die Unterstützung von Platzhaltern.
  • NEU: Optionales Ausblenden von Bereichen (links, mittig, rechts) in Toolbars für noch mehr Gestaltungsspielraum.
  • NEU: Text-Editor und Dialog zum Bearbeiten von formatiertem Text für das Text-Medienobjekt wurde verbessert und ist jetzt intuitiver in Bezug auf Zeilenumbrüche und Schriftgrößen.
  • NEU: Verbessertes Copy & Paste von formatiertem Text im Text-Medienobjekt.
  • NEU: Drucken direkt aus Webseiten heraus (per JavaScript) ist nun möglich, wenn die Teilen-Funktion aktiviert wurde.
  • NEU: Installationsdatei für Android-Version kann nun bei Bedarf online geladen werden und ist nicht mehr fester Bestandteil des regulären Installationspakets.
  • NEU: Neues Kapitel zum Thema „Automatisches Starten und Herunterfahren von Player-PCs“ im Benutzerhandbuch.
  • FIX: Verbesserungen bei der Darstellung von Text-Medienobjekten unter Android.
  • FIX: Behebung eines Problems mit der Funktion „Explorer Shell starten“ beim Beenden der Player-App als Shell-Ersatz.
  • FIX: Zahlreiche kleine Verbesserungen und Fixes.

Für Interessenten steht eine kostenlose Testversion zum Download bereit. Kunden, die zum Bezug von Updates & Support berechtigt sind, können die neuste Version kostenlos im Bereich „Kundenkonto auf der mirabyte-Website herunterladen.

FrontFace 4.4.1 – Mit Click2Zoom-Funktion!

Die neuste Version von FrontFace bringt wieder zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen. Hier eine Übersicht über die Änderungen in dieser Version:

  • NEU: Click2Zoom-Funktion für viele Medienobjekte: Damit lassen sich Medienobjekte durch interaktives „Anklicken“ in einer Art „Vollbild-Modus“ darstellen. Perfekt für alle Arten von digitalen, schwarzen Brettern!
  • NEU: Klick-Aktionen stehen jetzt für viele Medien-Objekte zur Verfügung.
  • NEU: Zahlreiche Medienobjekt-Dialoge wurden überarbeitet und unterstützen jetzt auch den Experten-Modus.
  • NEU: Audio-Medienobjekt – jetzt können WAV, MP3 oder WMA-Dateien als Medienobjekt eingebunden werden, inkl. optionaler, interaktiver Steuerung (Play/Pause, Rückspulen und Springen).
  • NEU: Die Audio-Wiedergabe-Aktion ermöglicht jetzt die direkte Auswahl von Audio-Dateien.
  • NEU: Die integrierte Browser Engine wurde auf den Stand von Chromium 84 aktualisiert und bringt wieder viele Verbesserungen, u.a. auch bei der Rendering-Performance.
  • NEU: Optionale Funktion „Download & Ausführen“ im Webbrowser, z.B. um Office-Dateien auf einer SharePoint-Seite anzeigen zu können.
  • NEU: Beschreibung im Handbuch, wie die Publizierung von Inhalten über die Cloud (z.B. Dropbox) mit der Android-Version des FrontFace-Players eingerichtet wird.
  • NEU: Auf der Startseite des Assistant können jetzt optional nützliche Tipps & Tricks zum Umgang mit FrontFace angezeigt werden.
  • FIX: Scrollen von Webseiten funktioniert jetzt auch mit Seiten, bei denen zuvor das Scrollen nicht funktioniert hat.
  • FIX: Verbesserte Sicherheit des Web Browser, wenn der Sicherheits-Modus aktiviert ist (z.B. Verhinderung von Datei-Uploads).
  • FIX: Verbesserung der Darstellung des Wartungsmenüs auf Systemen mit sehr hohen DPI-Werten.
  • FIX: Möglichkeit zum Abbrechen von langen Publizierungsvorgängen und dem Laden der Vorschau verbessert.
  • FIX: Beim Starten von sequenziellen Playlisten per Ereignis (z.B. mit dem Remote Control Plugin) kann jetzt auch ein Seiten-Index angegeben werden, ab dem gestartet werden soll.
  • FIX: Die integrierte Bildschirm-Tastatur wurde auf den neusten Stand aktualisiert.

Bestandskunden, die zum Bezug von Updates & Support berechtigt sind, erhalten die neue Version wie immer kostenlos. Interessenten können eine kostenlose, voll-funktionsfähige 14-Tage-Testversion herunterladen.

FrontFace 4.4 – jetzt auch für Android

Mit der neusten Version 4.4 bringen wir diesmal nicht nur viele Neuerungen und Verbesserungen für unsere Digital Signage & Kiosk Software FrontFace, sondern auch die lang ersehnte Unterstützung für das Android-Betriebssystem:

Mit der neuen FrontFace Player-App für Android können Sie nun auch Android-basierte Geräte als Player verwenden. Das sind neben Tablets auch günstige Mediaplayer-Boxen und Geräte mit fest integriertem Android TV. Unterstützt werden Geräte ab Android Version 8 („Oreo“).

Die FrontFace Player-App für Android bietet dabei im Vergleich zur Windows-Version einen reduzierten Funktionsumfang: So können ausschließlich nicht-interaktive Funktionen (klassische Digital Signage Playlisten) genutzt werden. Interaktive Touch-Menüs werden weiterhin nur auf der Windows-Plattform unterstützt. Darüber hinaus stehen einige Funktionen wie z.B. Hot Folder unter Android nicht zur Verfügung. Eine genaue Übersicht der Unterschiede zwischen der Windows- und der Android-Version der FrontFace Player-App finden Sie auf der FrontFace-Webseite.

Die Erstellung und Verwaltung von Inhalten und der Zeitsteuerung erfolgt, wie gehabt, mit dem komfortablen FrontFace Assistant unter Windows. Hier können Sie jetzt auch Ihre Android-Player verwalten, die Playlisten erstellen und bearbeiten und diese dann zeitgesteuert auf die Android-Player ausspielen.

Mit dem neuen Android-Player steht für FrontFace nun auch eine Version zur Verfügung, die sich für einfachere und kostensensitive Anwendungsfälle perfekt eignet: Egal ob digitale Schaufensterwerbung, Menü-Boards für Restaurants, Imbisse und Kantinen oder einfache Infobildschirme. Dank der Kombination aus extrem günstiger Hardware im Android-Bereich und der ebenfalls preislich niedriger angesiedelten FrontFace Player-Lizenz für Android-Geräte können Sie ansprechende Digital Signage Installationen jetzt auch mit einem sehr geringen Budget realisieren!

Natürlich gibt es eine kostenlose, voll-funktionsfähige Testversion, mit der Sie sowohl das neue FrontFace 4.4 für Windows, als auch für Android ausprobieren können!

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen und Änderungen der Version 4.4:

  • NEU: FrontFace Player-App für Android (ab Version 8.0 „Oreo“) verfügbar.
  • NEU: Vorschau-Einstellungen (Auflösung, etc.) können jetzt optional auch pro Playlist gespeichert werden.
  • NEU: Neues Theme „Schlicht“ für Touch-Menüs (komplett ohne Button-Artworks) für noch individuellere Gestaltungsmöglichkeiten.
  • NEU: Unterstützung für Zertifikats-basierte Client-Authentifizierung beim Zugriff auf Webseiten.
  • NEU: Experten-Modus in nahezu allen Dialogen verfügbar (erhöht die Übersichtlichkeit); ist eine Experten-Einstellung geändert worden, ist der Experten-Modus in dem betreffenden Dialog automatisch aktiv.
  • NEU: Automatische Überprüfung der Mindestversion beim Öffnen von Projekten (verhindert, dass Projekte mit einem veralteten Assistant geöffnet werden können!).
  • NEU: Log-Dateien haben jetzt die Datei-Endung *.log.txt statt wie bisher .log
  • FIX: Verbessertes Verhalten bei Verarbeitung fehlerhafter/inkompatibler PDF-Dateien.
  • FIX: Warnung, wenn zwei Web-Browser-Instanzen (Chromium) zeitgleich den gleichen Cache verwenden.
  • FIX: Zuletzt verwendete Textfarben im Editor des Text-Medienobjekts werden jetzt Projekt-weit gespeichert und können so leichter wiederverwendet werden.
  • FIX: Paging-Schaltflächen in Touch-Menüs werden nun korrekt angezeigt, auch wenn sich unter den anzuzeigenden Seiten versteckte Seiten befinden.
  • FIX: Tooltips in der Timer-Vorschau (Zeitsteuerung) wurden manchmal falsch angezeigt.

FrontFace 4.3.7 – Neue Browser-Engine, verbessertes Wetter-Modul und mehr…

Wir verbessern FrontFace kontinuierlich, indem wir neue Features hinzufügen, Probleme beheben und die Dokumentation erweitern. 

Bitte beachten Sie auch, dass sich bei dieser Version eine Änderung bei den Systemanforderungen ergeben hat sowie eine Besonderheit in Bezug auf die Lizenz-Aktivierung (unten in Rot hervorgehoben)!

Das sind die wichtigsten Neuerungen in Version 4.3.7:

  • NEU: Das Wetter-Medienobjekt zeigt jetzt auch die Regenwahrscheinlichkeit in den Vorhersagen an.
  • NEU: Das Wetter-Medienobjekt umfasst ein neues Design namens „Comic“:
  • NEU: Das Wetter-Medienobjekt enthält ein neues Symbol für wechselhaftes Wetter, das in Bezug auf Sonnenschein „positiver“ ist.
  • NEU: Aktualisierung auf eine komplett neue, Chromium-basierte Browser-Engine (Chromium 79) mit einer vollständig isolierten Sandbox-Architektur für mehr Stabilität und Sicherheit.
  • NEU: Optionaler Fortschrittsbalken für den Countdown- und Timer-Modus beim Datum/Uhrzeit-Medienobjekt zur Visualisierung der verbleibenden Zeit.
  • NEU: Das Webseiten-Medienobjekt zeigt jetzt auch PDF-Dokumente, die auf Webseiten verlinkt sind (lokal und Web-basiert) an.
  • NEU: Ab dieser Version benötigt FrontFace das .NET Framework 4.8 (auf den meisten Windows 10-Computern ist diese Version von .NET Framework bereits vorinstalliert!).
  • NEU: Videos, die in einem Touch-Menü verwendet werden, können jetzt automatisch oder manuell gestartet werden.
  • NEU: Spezielle Aktionen zum Ein- und Ausblenden der Bildschirmtastatur wurden als Erweiterung zu den bereits vorhandenen Tastatur-Aktionen hinzugefügt.
  • NEU: Einstellungsdialog der Player-App (Wartungsmenü) wurde übersichtlicher gestaltet.
  • FIX: Ein Problem beim Zuweisen nicht vorhandenen Playlisten zu Ereignisquellen wurde behoben.
  • FIX: Interaktions-Timeout („Zurück zur Startseite“ eines Touch-Menüs) funktioniert jetzt auch korrekt, wenn der Benutzer mit einer Webseite interagiert, welche die Browser-Engine „Chromium (für Touch)“ verwendet.
  • FIX: Das Bearbeiten von Playern innerhalb einer Player-Gruppe funktioniert jetzt in allen Fällen korrekt.
  • FIX: Problem beim Publizieren von Player-Gruppen wurde behoben.
  • FIX: Problem beim Hinzufügen von Hintergrund-Audiodateien zu Playlist-Seiten wurde behoben.
  • FIX: Problem mit Overlay-Playlisten wurde behoben, die von einer Ereignisquelle ausgelöst und nicht angezeigt wurden.
  • FIX: Alle Aktionen, die nur in bestimmten Konstellationen verfügbar sind, sind jetzt Kontext-abhängig.
  • FIX: Zur Beschriftung der Sprachauswahl-Schaltflächen bei mehrsprachigen Touch-Menüs werden jetzt die Sprachnamen in der jeweiligen, nativen Darstellung verwendet (Deutsch, English, Français, etc.).
  • FIX: Der Whitelist-Filter des Webseiten-Medienobjekts verhält sich nun auch korrekt, wenn ungültige Einträge in der Whitelist vorhanden sein sollten.
  • FIX: Durch eine Anpassung des Aktivierungssystems kann es unter bestimmten Umständen passieren, dass Ihre FrontFace-Lizenz nach dem Update neu aktiviert werden muss. Durch die Anpassung ist der Aktivierungscode aber deutlich robuster gegenüber Windows-Feature-Updates, die in der Vergangenheit z.T. eine Neuaktivierung erforderlich gemacht haben!
  • FIX: Kleinere Bugfixes und Fehlerbehebungen

Neuerungen bei den FrontFace-Plugins:

Neben der neuen Version 4.3.7 von FrontFace gibt es auch einige Updates bei den optionalen Plugins.

tagesschau-Plugin:

  • FIX: Aufgrund einer Serverumstellung beim NDR zeigt das tagesschau-Nachrichten Plugin keine Videos mehr an. Das Problem wurde nun mit der neuen Version 4.1.1 des Plugins behoben.

Remote Control-Plugin:

Kalender-Plugin:

  • NEU: Neue Ansicht „Agenda“ zur Anzeige von Terminen oder Raumbelegungen pro Tag in chronologischer Reihenfolge.
  • FIX: Kleinere Bugfixes und Fehlerbehebungen

Die aktuelle Version als Vollversion oder als kostenlose Testversion steht ab sofort zum Download bereit!

Das neue, kostenlose Haftnotiz-Plugin für FrontFace

Die praktischen Haftnotizzettel kennt jeder! Jetzt gibt es auch ein digitales Pendant davon für die FrontFace Digital Signage & Kiosk-Software:

Mit dem Haftnotiz-Plugin lassen sich klassische Notizzettel ganz einfach als Medienobjekt in Playlist-Seiten und Touch-Menüs integrieren.

Die Einsatzmöglichkeiten dafür sind vielfältig: Auf nicht-interaktiven System lassen sich digitale, schwarze Bretter noch realistischer gestalten und Textbotschaften so ansprechend präsentieren.

Auf Touch-Screen-Systemen hingegen kann der volle Funktionsumfang des neuen Plugins ausgeschöpft werden. So lassen sich mit Hilfe der Bildschirm-Tastatur Texte auf den Notizzettel schreiben oder bearbeiten.

Im Pen/Ink-Modus kann mit dem Finger oder einem Stift auch freihändig auf das Blatt gezeichnet werden. Über ein Kontextmenü lässt sich der Inhalt mit einem Klick löschen oder Hervorheben.

Somit eignet sich das Plugin nicht nur zur optisch ansprechenden Gestaltung von digitalen, schwarzen Brettern, sondern kann, im interaktiven Modus auch als „Mini-Kollaborations-Tool“ verwendet werden, indem z.B. Mitarbeiter Nachrichten oder Notizen für Kollegen hinterlassen können.

Das neue Plugin ist kostenlos und im Installation-Paket von FrontFace bereits enthalten. Bestandskunden, die auf die Version 4.3.6 updaten, finden das Plugin direkt als Auswahl vor, wenn Sie im Plugin-Dialog auf „Neues Content-Plugin hinzufügen“ klicken.

So integrieren Sie einen Nachrichten-Ticker in Ihr Touch-Menü!

Machen Sie die Startseite (Home) Ihres Touch-Menüs lebendiger und interessanter, indem Sie einen Ticker mit Nachrichten-Schlagzeilen (RSS-Feed) oder mit eigenen Neuigkeiten (Freitext) anzeigen lassen. Dies können Sie mit FrontFace ganz leicht umsetzen. Öffnen Sie dazu den Einstellungs-Dialog Ihres Touch-Menüs:

Klicken Sie dann rechts unter „Menü-Layout“ auf den Auswahl-Pfeil…

…und wählen Sie anschließend das Layout „Hauptmenü mit Ticker“ aus. Dieses Layout beinhaltet bereits einen zusätzlichen Container oberhalb der unteren Toolbar, welcher mit einem Newsticker vorbelegt ist.

Nach dem Sie das Layout gewählt haben, können Sie durch einen Klick auf den Container mit dem Ticker den Einstellungsdialog des Tickers öffnen.

Hier stehen Ihnen dann umfangreiche Optionen zur Anpassung des Tickers zur Verfügung. Sie können neben dem Inhalt (RSS-Feed oder Freitext) auch Aspekte der Gestaltung anpassen, etwa die Scroll-Geschwindigkeit oder die Farben und Schriftart.

Sie können die Nachrichten entweder Zeile für Zeile als Text eingeben oder den Pfad/die URL eines RSS-Feeds oder einer Nur-Text-Datei entweder auf einem Webserver (über HTTP) oder auf einem Dateiserver (UNC-Dateipfad) eingeben. Falls Sie eine RSS- oder Nur-Text-Datei als Quelle bereitstellen, können Sie auch das „Feed-Aktualisierungsintervall“ in Minuten festlegen. Nach Ablauf der angegebenen Zeit wird der Feed erneut abgerufen. In der Zwischenzeit wird eine zwischengespeicherte Version von der Player-App verwendet.

Das Erscheinungsbild des Tickers kann an Ihre Bedürfnisse in Bezug auf Scroll-Geschwindigkeit, Farben, Schriftart usw. angepasst werden. Sie können auch einen Titel (Prefix) angeben, der statisch vor dem Scrolltext angezeigt wird. Für Sprachen wie Hebräisch oder Arabisch können Sie die Laufrichtung des Tickers ändern.

In der Vorschau des FrontFace Assistant können Sie das Ergebnis anschauen und überprüfen:

1 2